Walk of Champions

2000 - 2020

Herzlich willkommen Am Rothenbaum

Das Turnier am Hamburger Rothenbaum ist die traditionsreichste Tennisveranstaltung Deutschlands. Alle Großen des Sports haben an der Hallerstraße gespielt. Erleben Sie auf dieser Website die lange Tradition des Turniers, stöbern Sie durch die Geschichte und erinnern Sie sich an die vielen großen Champions am Rothenbaum.

 

2020

2020_woc_platte

Ein neuer Look und Platz für 10.000 Gäste: Die Modernisierung des Stadions ist abgeschlossen.

2019

Nikoloz Basilashvili gewinnt ein heißes Turnier – und das im wahrsten Sinne des Wortes: Während der Turnierwoche herrschen knapp 35 Grad Celsius.

2019_nikoloz_basilashvili
 

Im Januar schließen sich die Alexander Otto Sport­stiftung, die Stadt Hamburg, der Deutsche Tennis Bund und der Club an der Alster zusammen, um das Tennisstadion Am Rothenbaum umfassend zu sanieren. Etwa 80 % der entstehenden Kosten übernimmt Alexander Otto, ein großer Unterstützer der Hamburger Sportinfrastruktur.

 

Auf der Rothenbaum-Anlage wird die Beach­volleyball-Weltmeisterschaft ausgetragen.

 

2017

Pro Turnierwoche werden vom Bespannungsservice etwa 6,6 Kilometer Saite verbraucht.

 

Zum ersten Mal findet am Rothenbaum ein Beachvolleyball-Event der FIVB World Tour statt.

 

2011

2011_woc_laengste_ballwechsel

Der längste Ballwechsel: Insgesamt 61-mal geht der Ball zwischen den Franzosen Gaël Monfils und Gilles Simon hin und her.

2000 - 2010

2008

Der „Stier aus Manacor“ macht das Rothenbaum-Stadion zu seiner Arena: Der French Open-Dauersieger und Sandplatzkenner Rafael Nadal gewinnt erstmals in Hamburg. In drei Sätzen besiegt er Roger Federer. 2015 triumphiert er erneut.

2008_rafael_nadal
 

2007

10.000 Menschen kommen zusammen, um einen Auftritt des Dalai Lama im Rothenbaum-Stadion zu erleben.
 

2004

Das Rothenbaum-Stadion wird zum Opernhaus: Luciano Pavarotti singt vor knapp 9.500 begeisterten Zuhörern.

2002

2002_kim_clijsters

Zum letzten Mal findet in Hamburg das Damenturnier statt. Die Belgierin Kim Clijsters geht als Siegerin hervor.

Der Schweizer Roger Federer gewinnt mit dem Sieg gegen den Russen Marat Safin auf der ATP-Tour seinen ersten Masters-Titel. Drei weitere Titel sollen am Rothenbaum noch folgen. Federer wird übrigens oft als „GOAT“ des Tennis bezeichnet – das hier nicht „Ziege“, sondern „Greatest Of All Time“ bedeutet.

2002_roger_federer
2001_venus_williams

Venus Williams (USA) gewinnt ihren zweiten Titel in Hamburg